Seine Theorie ist ein Versuch, die bei Rawls` Betrachtungsweise beobachteten Mängel zu beseitigen. Als Kriterium für eine gerechte Distribution nimmt Dworkin den sogenannten Test des Neides. Dieser Test besagt, dass die Güterverteilung nicht zufrieden stellend ist, wenn bei irgendeinem Mitglied Neid auf die Ressourcen eines anderen Mitglieds aufkommt. Dieses Problem wird durch Einführung einer Auktion gelöst, bei welcher alle Gemeinschaftsmitglieder die gleiche Startsumme erhalten und sich mit dieser gleichberechtigt im Wettbewerb um die Ressourcen beteiligen können. Der Sinn eines solchen Verfahrens liegt darin, dass jede Einzelperson für die anderen Gesellschaftsmitglieder beträchtliche Mittel an vollwertigen und geringere an weniger populären Gütern opfern muss. So ein Test wäre aber nach der Auktion nur dann zufrieden stellend, wenn sich die Menschen in ihren persönlichen Fähigkeiten bzw. in ihrer Distributionskraft der Außenressourcen nicht wesentlich voneinander unterscheiden würden. Da dem nicht so ist und da man verhindern möchte, dass kein einziger wegen seiner Talente – die nach Dworkin unverdient sind - besser oder schlechter abschneidet, soll ein zusätzliches Verfahren eingeführt werden. So wird die Auktion durch den Ankauf einer Versicherung ergänzt. Man setzt nämlich voraus, dass die Menschen im Moment der Auktion nicht wissen, ob sie an irgendeinem Handikap oder an einer Krankheit leiden oder ob die Talente, die sie besitzen, einen Marktwert haben oder nicht. Unter solchen Umständen möchte sich jeder gegen die oben genannten Risiken absichern, so dass jeder einen Teil jener Summe, die er für die Auktion bestimmt hat, auch für diesen Zweck einsetzen würde. Der so eingesetzte Betrag würde in einen Ge-meinschaftsfond fließen, aus welchem dann jene entschädigt werden könnten, bei denen ein Handikap oder eine geringere Handlungstüchtigkeit festgestellt wurde. Das Hauptziel dieser Theorie ist aus der Güterdistribution jene Faktoren zu entfernen, auf welche die Einzelpersonen keinen Einfluss ausüben können, und nur solche zulassen, die sie selbst kontrollieren können. In der Praxis müsste das ein sozialer Staat durch ein vernetztes Steuersystem und durch die Transaktionen ermöglichen.

   
   
  John Rawls
  Ronald Dworkin
  Der rechte Libertinismus
Der linke Libertinismus
  Utilitarismus
  Pluralismus
  Der strikte Egalitarismus